news
Rückblick MotoGP Sachsenring

Und plötzlich hieß „Omega one, Omega two: Go, go, go!“

Die beiden „Omega“ sind die Bezeichnung für die „Medical Cars“, welche die medizinische Erstversorgung auf der Strecke bei der MotoGP sicherstellen. Die erste Runde im Rennen wird von einem der BMW X5M begleitet, die weitere Zeit „warten“ die beiden Fahrzeuge direkt an der Strecke auf den Fall der Fälle. Beide Fahrzeuge waren bei dem MotoGP- Rennwochenende am Sachsenring in diesem Jahr wieder durch jeweils einen unserer Ärzte und einen Notfallsanitäter besetzt.

Am Samstag den 1.7. kam es beim zweiten freien Training der Moto3- Klasse gleich in der ersten Kurve aufgrund eines Highsiders zu einem heftigen Sturz von Martin. Der Fahrer blieb auf der Strecke liegen.

Im Wagen kam für uns daraufhin der sofortige Einsatzbefehl über Funk „Omega one, Omega two: Go, go, go!“ und die beiden Medical Cars eilten dem Verunglückten zur Hilfe. Unsere Anfahrtszeit betrug in etwa 20 Sekunden! Bei Eintreffen war Martin bei Bewusstsein und konnte zügig versorgt werden: Es erfolgte die Helmabnahme, die Anlage eines Stiffneck, anschließender Bodycheck, er bekam einen Zugang sowie ausreichende Analgesie, konnte achsegerecht auf die Schaufeltrage umgelagert und in den RTW verbracht werden. Diese Versorgung konnte binnen 5 Minuten abgeschlossen werden, so dass das mit der roten Flagge abgebrochene Training bereits nach 10 Minuten wieder fortgesetzt werden konnte.

Zurück auf Position haben wir erleichtert die Rückmeldung aus dem Medical Center bekommen, dass die Verletzungen nicht lebensbedrohlich seien, der Fahrer wurde zur weiteren Diagnostik ins Krankenhaus verlegt. Sehr gefreut hat uns das anschließende große Lob des hauptverantwortlichen medizinischen Direktors der Rennserie, der mit unserem Einsatz und der „exzellenten“ Versorgung äußerst zufrieden war.

Wir wünschen dem verunfallten Piloten gute Besserung und eine baldige Genesung!